Vivien Marsch GmbH

Präsentieren lernen durch Präsentationstrainings

Viele haben Angst vor Präsentationen und immer weniger Menschen kommen im beruflichen Kontext drum herum. Dabei kann man das Präsentieren in sogenannten Präsentationstrainings lernen wie Fahrrad fahren. Wenn es einmal geht, verlernt man es nicht mehr, man wird nur mit jedem Mal sicherer.

Präsentieren lernen durch Präsentationstrainings

Übungen im Präsentationstraining

Wir üben in Lerngruppen mit zwei ausgebildeten Coaches. Jeder Teilnehmer hält bis zu sieben Präsentationen, von denen jede herausfordernder ist als die vorausgegangene. Von jeder Präsentation entsteht ein Video, das im Einzelcoaching analysiert wird – ein Coach arbeitet im Einzelcoaching, ein Coach in der Gruppe.

Praktische Tipps für das Präsentieren

  • Wohin mit den Händen?
  • Was ist der richtige Einstieg?
  • Wie zeige ich Präsenz?
  • Bin ich zu langsam oder zu schnell?
  • Wie halte ich eine freie Rede?
  • Wie halte ich meine Stimme unter Kontrolle?
  • Was mache ich mit Zwischenrufen?
  • Wie bleibe ich unterhaltsam und informativ?
  • Wie finde ich für meine Zielgruppe die richtigen Worte?
  • Wovor habe ich Angst? Woher kommt diese Nervosität? Wie manage ich meinen Stress?

 

Nach zwei Tagen ist man in den allermeisten Fällen gerüstet. Und wir hören Jahre später, wie nachhaltig das gemeinsame Präsentieren Lernen gewirkt hat.

Dieses Präsentationstraining macht Spaß und gute Laune, stärkt das Selbstvertrauen und erlaubt vor Kunden oder dem Management professionellen und gleichzeitig authentischen  Auftritt.

Erhalten Sie einen Einblick über unsere Arbeitsweisen und lesen Sie unsere Praxisfälle zu den Themen Organisationsentwicklung und Teamentwicklung.

Das könnte Sie auch interessieren:

› Führungskräfteentwicklung

› Change Management Beratung

„Sachverstand, Empathie und Realitätsnähe“

Drei Dinge gefallen mir an dieser Art zu coachen besonders: Sachverstand, Empathie und Realitätsnähe. Dadurch hat jede Session Relevanz für die täglichen Frage- und Aufgabenstellungen und verharrt nicht bloß in theoretischen Modellen. Dies liefert mir einen wichtigen Beitrag in meiner Führungsentwicklung, den ich nicht mehr missen möchte.

Bereichsleiter Planung

2019-01-04T17:13:14+00:00

Bereichsleiter Planung

Drei Dinge gefallen mir an dieser Art zu coachen besonders: Sachverstand, Empathie und Realitätsnähe. Dadurch hat jede Session Relevanz für die täglichen Frage- und Aufgabenstellungen und verharrt nicht bloß in theoretischen Modellen. Dies liefert mir einen wichtigen Beitrag in meiner Führungsentwicklung, den ich nicht mehr missen möchte.

„Klarheit in jeder schwierigen Situation“

Vivien Marsch kann sich in die verschiedensten Situationen hineinversetzen und immer das Beste daraus holen. Sie erkennt die Zusammenhänge sehr schnell und bringt, dank ihrer professionellen Analyse, Klarheit in jeder schwierigen Situation.

Qualitätsleiter

2019-01-04T17:14:22+00:00

Qualitätsleiter

Vivien Marsch kann sich in die verschiedensten Situationen hineinversetzen und immer das Beste daraus holen. Sie erkennt die Zusammenhänge sehr schnell und bringt, dank ihrer professionellen Analyse, Klarheit in jeder schwierigen Situation.

„reicher Erfahrungsschatz“

Hier verfügt man beruflich wie privat über einen reichen Erfahrungsschatz. Die daraus gewonnene Flexibilität und geistige Unabhängigkeit sind das Plus im Beratungsansatz.

Personalleiter

2019-01-04T17:08:29+00:00

Personalleiter

Hier verfügt man beruflich wie privat über einen reichen Erfahrungsschatz. Die daraus gewonnene Flexibilität und geistige Unabhängigkeit sind das Plus im Beratungsansatz.

„deutliche Horizonterweiterung“

Hier fühle ich mich wohl. Eigentlich bin ich beratungsresistent, aber hier habe ich verstanden, wie ich funktioniere und verstehe immer mehr. Nach jeder Sitzung habe ich neue Erkenntnisse und neue Aufgaben für meine Zukunft. Danke für die deutliche Horizont-Erweiterung.

Bereichsleiter Vertrieb

2019-01-04T17:12:26+00:00

Bereichsleiter Vertrieb

Hier fühle ich mich wohl. Eigentlich bin ich beratungsresistent, aber hier habe ich verstanden, wie ich funktioniere und verstehe immer mehr. Nach jeder Sitzung habe ich neue Erkenntnisse und neue Aufgaben für meine Zukunft. Danke für die deutliche Horizont-Erweiterung.

balls_rolling

get the balls rolling

Letzte Blogbeiträge

Praxisfall zum Leitprozess Selbstverantwortung: Autonomie entwickeln

Richard kommt nach einem gemeinsamen Workshop bei seinem Arbeitgeber als Privatzahler zum Coaching. Er fühlt sich gekränkt, weil sein Chef ihn nicht wahrnehme, ihn übergehe, ihn „einfach links liegen lasse“. Richard hat jedoch eine Aufgabe, die ihm Freude macht und ungewöhnliche Freiheitsgrade zulässt. In den Zielvereinbarungsgesprächen liegt seine Bewertung über der Norm, so dass er regelmäßig seinen Bonus erhält. Richard möchte lernen, so zu kommunizieren, dass der Chef ihn in seiner Bedeutung für das Unternehmen anerkennt. Er möchte üben, Lob und Feedback aktiv einzufordern, um das zu bekommen, was er (scheinbar) braucht.

Weiterlesen
Praxisfall zum Leitprozess Bedürfnisregulation: Eine Führungskraft will es allen Recht machen

Herrn T. leitet die Abteilung Versand, Zoll und Transport in einem global aufgestellten Unternehmen. Er ist unglücklich, weil das Team neue Prozesse nicht in den Alltag integriert und schlecht zusammenarbeitet. Die Mitarbeiter von Herrn T. dagegen klagen, dass nicht genug entschieden und getroffene Entscheidungen schnell wieder vergessen würden. Gemeinsam Beschlossenes werde vom Chef nach Einzelgesprächen im Kollegenkreis immer wieder verworfen. Das führe zu Überraschungen, Unmut, Konflikten im Team und gegenseitigem Misstrauen.

Weiterlesen
Praxisfall zum Leitprozess Teamreflexion: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?

Schon drei Mal haben wir als Berater die jährliche Strategietagung eines produzierenden Unternehmens moderiert. Jetzt steht der nächste Termin an. Auftraggeber ist der Geschäftsführer einer Niederlassung, Teilnehmer sind er selbst und seine Bereichsleiter. Zwei Wochen vor der Tagung fahre ich ins Werk, um die Details des Workshops zu besprechen. Schon bei der Ankunft nehme ich eine veränderte Stimmung wahr. Statt des erwarten Geschäftsführers begrüßt mich die Personalleiterin.

Weiterlesen